Staatsarchiv München:
Ab Montag, dem 13. Februar 2017 bis voraussichtlich Oktober 2017 werden umfangreiche Renovierungsmaßnahmen durchgeführt. Das Archiv kann in dieser Zeit nicht genutzt werden. Aus diesem Grund wird die Benützung innerhalb dieser Zeitspanne im benachbarten Bayerischen Hauptstaatsarchiv, Schönfeldstraße 5, 80539 München stattfinden, wo im Repertorienzimmer eine Beratungsmöglichkeit für das Staatsarchiv reserviert ist. Da die Repertorien aus Platzgründen jedoch nicht dort aufgestellt werden können, ist mit einer Verzögerung in der Bereitstellung der Findmittel zu rechnen. Ebenso wird darauf hingewiesen, dass Bauplananfragen in dieser Zeit schriftlich zu stellen sind, da die Benützbarkeit der Bautagebücher für Besucher stark eingeschränkt ist. Im Lesesaal des Bayerischen Hauptstaatsarchivs werden dem Staatsarchiv zwölf Arbeitstische und zwei Filmkabinen überlassen, so dass dort eine Benützung weiterhin erfolgen kann. Aufgrund der Beschränkungen wird jedoch um Voranmeldung unter 089/28638-2538 gebeten. Ferner muss aus Platzgründen die Bereitstellung auf 6 Archivalieneinheiten/Tag begrenzt werden. Die allgemeine telefonische Auskunftserteilung wird künftig unter 089/28638-2539 erfolgen. Die Telefonnummern und E-Mail Adressen der Sachbearbeiter bleiben bestehen.
Bitte beachten Sie auch die leicht geänderten Öffnungszeiten, die sich an denen des Bayerischen Hauptstaatsarchivs orientieren:
Repertorienzimmer: Mo. - Do.: 8.30-16.00 Uhr, Fr.: 8.30-12.30 Uhr;
Lesesaal: Mo. - Do.: 8.30 - 18.00 Uhr, Fr.: 8.30 - 13.30 Uhr.
Um Verständnis für die Einschränkungen und die Beachtung der Änderungen wird gebeten.

Öffnungszeiten:

 Repertorienzimmer (Beratung):Lesesaal:
Mo - Do 8.30 - 16.00 Uhr 8.00 - 18.00 Uhr
Fr 8.30 - 12.30 Uhr 8.00 - 13.30 Uhr


Außenstelle Eichstätt
Burgstraße 19 (Willibaldsburg)
85072 Eichstätt
Tel. 08421/900340, Fax: 08421/9003427
E-Mail: eichstaett@remove-this.stam.bayern.de


Leiter: Ltd. Archivdirektor Dr. Christoph Bachmann M.A.

Sprengel: Regierungsbezirk Oberbayern

Bestände:

  • Ehemalige Rentmeisterämter München und Burghausen und die zwischen 1805 und 1816 bayerischen Gebiete Tirols und Salzburgs, Adelsarchive (z.B. Hohenaschau, Toerring).
  • Staatliche Mittel- und Unterbehörden sowie Gerichte im Regierungsbezirk Oberbayern ab Anfang des 19. Jahrhunderts.

Mehrere Bestände sind in einem Depot ausgelagert, das nur einmal wöchentlich angefahren wird. Vor der Planung eines Archivbesuchs empfiehlt sich daher eine telefonische Anfrage.

Umfang: Rund 40.000 lfm. mit ca. 13,7 Millionen Archivalieneinheiten (Stand: 31. Dezember 2008).

Verkehrsanbindung: U-Bahnhof Odeonsplatz