Briefprotokolle Hemau

Staatsarchiv Amberg

Laufzeit: 1585-1862

Die Briefprotokollbestände des Staatsarchivs Amberg sind nach den Sprengeln der Landgerichte älterer Ordnung (1862) eingeteilt. In sich sind die einzelnen Bestände nach Provenienzen gegliedert. Sie enthalten die teilweise bis in das 16. Jahrhundert zurückreichenden Brief-, Verhörs- u.a. Protokolle der Landrichterämter, Pflegämter, Kastenämter und Klosterrichterämter (bis 1802/03), der Städte und Märkte (bis 1808), der Hofmarken und Landsässereien einschließlich der Herrschafts- und Patrimonalgerichte (bis 1848) sowie der Landgerichte älterer Ordnung (bis 1862).



Die in den Briefprotokollen enthaltenen Verträge und Niederschriften wurden rein chronologisch nach Anfall eingetragen. In der Regel fehlen Inhaltsverzeichnisse und Register. Daher ist die Suche nach einem bestimmten Eintrag ohne genauere Kenntnis des Datums zeitaufwendig.



Bisher sind die Findmittel zu den Beständen "Briefprotokolle Amberg", "Briefprotokolle Auerbach", "Briefprotokolle Burglengenfeld", "Briefprotokolle Erbendorf", "Briefprotokolle Eschenbach", "Briefprotokolle Hemau", "Briefprotokolle Hilpoltstein", "Briefprotokolle Kastl", "Briefprotokolle Kemnath", "Briefprotokolle Nabburg", "Briefprotokolle Neumarkt" und "Briefprotokolle Neunburg v.W." online gestellt. Die weiteren Bestände folgen sukzessive.



Die Archivsignatur



Briefprotokolle Hemau 596



ist eine nicht belegte Leer- oder Fehlnummer.





[Stand August 2011]