Historisches Archiv des Juliusspitals zu Würzburg

Historisches Archiv des Juliusspitals zu Würzburg
Straße / HausnummerJuliuspromenade 19
PLZ / Ort97070 Würzburg
Telefon0931 3930
Fax0931 3931004
Informationen
Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

RegierungsbezirkUnterfranken
LandkreisWürzburg-Stadt
Zuständigkeit

Stiftung Juliusspital (gegr. 1576) mit über 30 selbstständigen Stiftungen unter juliusspitalischer Verwaltung: Allgemeiner Schulfonds, Büttner-Vay-Witwenstiftung, Choramtsstiftung Lengfurt, Diemar-Balbus-Studienstiftung, Domkapitelsche Armenstiftung, Dries-Stipendienstiftung, Fegelein-Stipendienstiftung, Flender-Stiftung, Gebsattel-Fräuleinstiftung, Greiffenklau-Armenstiftung, Guttenberg-Armenstiftung, Krebser-Stipendienstiftung, Landschulfonds, Onymus-Kinderpflegestiftung, Prym-Stipendienstiftung, Richter-Stiftung, Riedheim-Stipendienstiftung, Rosenbach-Armenstiftung, Seitz-Stipendienstiftung, Strobel-Schulstiftung, Studentenfonds, Vereinigte Schulstiftung, Vereinigte Studienstiftung, Vornberger-Stipendienstiftung, Wechterswinkler Pfarrei- und Schulstiftung, Weyhers-Fräuleinstiftung, Wolfskeel-Münster Armenstiftung u.a.

Veröffentlichungen

Erwin Probst, Zur Neuerschließung des Juliusspital-Archivs. In: Mainlande 9 (1958) Nr. 2, S. 8 und Nr. 3, S. 12. - Erich Stahleder (Bearb.), Archiv des Juliusspitals zu Würzburg, Teil I: Akten, Teil II: Pergamenturkunden 1162-1575 (Bayerische Archivinventare, 9, 22), München 1957, 1963. - Minerva-Handbücher, Archive im deutschsprachigen Raum, Berlin-New York 2 1974, S. 1123 f. - Hermann Hoffmann (Bearb.), Urkundenregesten zur Geschichte des Juliusspitals in Würzburg 1576-1849 (Quellen und Forschungen zur Geschichte des Bistums und Hochstifts Würzburg 29), Würzburg 1976. - Friedrich Merzbacher, Das Juliusspital in Würzburg, Bd. II: Rechts- und Vermögensgeschichte, Würzburg 1979, S. 107-111.

Bestände

1006 Urkunden (1162-1849).

Ca. 3500 Bände: u.a. Protokolle (ab 1582) und Relationsbücher (ab 1602) des Juliusspitals, Vogtei- und Gerichtsprotokolle, Urbare, Zins- und Lehenbücher, Schuldbücher (ab 1584), Ordnungen (ab 1579) und Instruktionen des Juliusspitals, Dorf- und Zentgerichtsordnungen, Aufnahmebücher (ab 1580) und Statistiken, Pfründnerbücher, Totenbücher, Verpflegungsstatistiken, Diarien der chirurgischen, der medizinischen sowie der Irrenabteilung (ab 1804).

Rechnungen des Juliusspitals (ab 1576); Vogtei-, Gotteshaus- und Gemeinderechnungen.

Ca. 16.000 Akten (ab 15. Jh., fast alle der ca. 10.000 Akten des 19. Jh. durch Kriegseinwirkung 1945 vernichtet) des Juliusspitals und der Ämterverwaltungen Aschach-Kissingen, Aub-Röttingen, Bischofsheim, Ebern, Fladungen-Gangolfsberg, Hilders, Hochhausen, Lauringen, Mellrichstadt, Münnerstadt, Mulfingen-Jagstberg, Schlüsselfeld, Bergrheinfeld-Volkach, Gamburg, Haßfurt, Iphofen, Lauda, Seßlach, Thüngen-Karlburg, Windsheim-Burgbernheim, Wolfsmünster, Würzburg und Heiligenthal.

Akten und Rechnungen der selbständigen Stiftungen.

Zur Liste